Autovermietung

 
Gold Plus Rewards
  • Sie sind noch kein Mitglied? Anmelden

Ein Fahrzeug buchen

Hilfe zur Stationssuche

Buchen Sie jetzt Ihr Auto

21 Oct

Die gruseligsten Geisterhäuser der USA an Halloween vonHertz

Die gruseligsten Geisterhäuser der USA an Halloween banner

Am Abend vor Allerheiligen ist es wieder soweit; dann machen Geister, Hexen und Vampire die Städte unsicher. Halloween wird jedes Jahr am 31. Oktober gefeiert. Die aus den USA stammende Tradition mit irischen Wurzeln hat sich in den letzten Jahren auf der ganzen Welt verbreitet. Halloweenpartys bei Freunden, Gruselfilme vor dem heimischen Fernseher und Kürbisschnitzwettbewerbe sind nur einige der Aktivitäten, die herbstliche Spukzeit zu feiern.

 

Besonders mutige Halloweenfans können gegen Ende Oktober einige der unheimlichsten Orte der USA besuchen. Wir haben acht der gruseligsten Geisterhäuser des Landes einmal etwas genauer unter die Lupe genommen.

 

Ohio State Reformatory - Mansfield, Ohio

 

Das Ohio State Reformatory ist ein ehemaliges Gefängnis, mit dessen Bau bereits im Jahr 1886 begonnen wurde. Große Berühmtheit erlangte es vor allem als Drehort für den Film The Shawshank Redemption (1994). Das mittlerweile geschlossene Gefängnis ist für seine vielen paranormalen Aktivitäten bekannt, denn die Geister vieler hier verstorbener Insassen sollen noch immer hier hausen. Vor allem über die Einzelzellen, den Keller und den Dachboden heißt es, hier seien nachts mysteriöse Stimmen zu hören und Schatten zu sehen. Das Reformatory ist heute für Besucher zugänglich und wer schon einmal in der Gegend ist, sollte sich auch das Mansfield Art Center in Woodland nicht entgehen lassen.

 

Trans-Allegheny Lunatic Asylum - Weston, West Virginia

 

 

Das Trans-Allegheny Lunatic Asylum in Weston diente von 1864 bis 1994 als psychiatrische Anstalt. Die damals angewendeten Behandlungsmethoden findet man heute nur noch in Horrorfilmen - von primitiven Lobotomien bis hin zu grausamen Schocktherapien. Viele Patienten und auch Pfleger starben in dem imposanten Gotikbau und das nicht selten auf mysteriöse Art und Weise. Es ist also kein Wunder, dass es in der Anstalt spuken soll. Zeugen berichten vom Geräusch quietschender Krankentragen auf den Fluren und hysterischem Gelächter. Besucher können eine Tour durch die Anstalt buchen - bei Tag oder bei Nacht. Wer nach der stickigen Atmosphäre etwas Frischluft gebrauchen kann, sollte dem südlich gelegenen Stonewall Jackson Lake einen Besuch abstatten.

 

Lafitte’s Blacksmith Shop Bar - New Orleans, Louisiana

 

 

Lafitte’s Blacksmith Shop ist ein altes Gebäude an der Ecke Bourbon Street/St. Philip Street in New Orleans berühmtem French Quarter. Lafitte war ein Pirat und verkaufte angeblich in der ehemaligen Schmiede seine erbeuteten Waren und plante neue Angriffe. Heute befindet sich in dem historischen Gebäude eine Bar, jedoch ist das Haus noch immer für seine merkwürdigen und unerklärlichen Vorkommnisse bekannt. Zahlreiche Augenzeugen berichten, ihnen sei der Geist von Jean Lafitte persönlich erschienen. Wer in New Orleans unterwegs ist, der sollte sich auch einen Abend Zeit nehmen, um die fantastische Jazz-Szene der quirligen Stadt besser kennenzulernen.

 

Pine Barrens – New Jersey

 

 

Die Pine Barrens sind ein ca. 4.500 km² großes Waldgebiet an der amerikanischen Ostküste. Einsame Landstraßen, verlassene Waisenhäuser, Geisterdörfer, versteckte Gräber und Bergmenschen - zahlreiche unheimliche Geschichten ranken sich um die Gegend. In der kleinen Stadt Atco soll zum Beispiel der Geist eines Jungen sein Unwesen reiben. Besonders hartnäckig hält sich auch die Legende des Jersey Devils: Das sagenhafte Mischwesen wird hier bereits seit dem 18. Jahrhundert wiederholt gesichtet. Am besten leiht man sich für die Erkundung einen Mietwagen in New Jersey, denn die Pine Barrens sind auch ein hervorragendes Outdoor-Paradies, in dem man wunderschöne Wanderungen und Kajaktouren unternehmen kann.

 

One If by Land, Two If by Sea - New York, New York

 

One If by Land, Two If by Sea ist ein Restaurant in New York, welches von sage und schreibe 20 Geistern heimgesucht werden soll. Die übernatürlichen Wesen sind jedoch nicht böswillig, sondern scheinen eher einen Sinn für Humor zu haben. Bilderrahmen werden verrückt, Lichter flackern, Ohrringe verschwinden auf mysteriöse Weise, Teller fliegen durch die Luft und der eine oder andere Angestellte wurde auch schon einmal leicht von einem Geist geschubst. Nach einer Mahlzeit mit den Untoten sollten Sie sich natürlich auch New Yorks Highlights wie die Freiheitsstatue unbedingt ansehen.

 

Pittock Mansion - Portland, Oregon

 

 

Das Pittock Anwesen ist ein hübsches Haus aus Sandstein mit hervorragendem Ausblick auf Portland. Das interessante Design des Gebäudes und zahlreiche Innovationen im Inneren machen das Haus, welches 1914 fertiggestellt wurde, zu einem echten Hingucker. 1964 wurde es zum ersten Mal für Besichtigungen geöffnet. Es dauerte nicht lange, bis erste Besucher berichteten, die Geister der ersten Besitzer gesehen zu haben. Auch Fotorahmen sollen auf mysteriöse Art und Weise ihren Platz gewechselt haben. Kunstliebhaber sollten anschließend auch beim Portland Art Museum, einem der ältesten Museen der USA, vorbeischauen.

 

Queen Anne Hotel - San Francisco, Kalifornien

 

Das Queen Anne Hotel befindet sich in der Sutter Street und stammt noch aus dem Jahre 1890. Wie es sich für ein altes Gebäude gehört, haust hier natürlich auch ein eigener Geist. Ursprünglich befand sich in dem heutigen Hotel die Mary Lake's School for Girls. Lake starb einige Jahre nachdem die Schule eröffnet wurde. Ihr Büro befand sich im vierten Stock in Zimmer 410. Gäste, die in dem Zimmer übernachten, berichten immer wieder von kalten Stellen im Raum und von zusätzlichen Decken, die plötzlich über Nacht auftauchen. Wer in San Francisco unterwegs ist, der sollte sich auch einen Besuch bei der Golden Gate Bridge nicht entgehen lassen.

 

Kells Irish Restaurant – Seattle, Washington

 

Kells Irish Restaurant war bereits in mehreren Fernsehserien zu sehen. Es befindet sich im Keller des alten Butterworth Gebäudes, welches einst als erste Leichenhalle der Stadt diente. Besucher und Besitzer berichten von sich wie von Geisterhand bewegenden Objekten, plötzlichen Schauergefühlen, unheimlichen Spukgestalten und dem Geist eines jungen Mädchens, der versucht andere Kinder anzulocken. Vom Keller bis auf eine Höhe von 180 m - besuchen Sie anschließend Seattles Aussichtsturm Space Needle, um Seattle auch von oben kennenzulernen.

 

In den USA finden Sie zahlreiche Spukhäuser und unheimliche Orte - sowohl in den großen Städten als auch weiter außerhalb. Jeder der hier aufgezählten Orte hat seine ganz eigene Atmosphäre und wie könnte man sich besser auf das Halloweenfest einstimmen, als mit einem Besuch in einem echten Geisterhaus?