4 unbekannte außergewöhnliche Dinge in Las Vegas

Page author

von Hertz - 29 Januar 2018

Showgirls, ein pulsierendes Nachtleben, viel Glitzer und klirrende Spielautomaten. Las Vegas war seit jeher der Paradiesvogel inmitten der Wüste Nevadas. Aber die Stadt hat noch mehr zu bieten: Für alle, die etwas Außergewöhnliches in Las Vegas erleben wollen, um Ihren Ausflug in die Glücksspielmetropole unvergesslich zu machen, haben wir vier ungewöhnliche Attraktionen zusammengestellt.

National Atomic Testing Museum

Dass Las Vegas bekannt für Geld, Gangster und Fantasien ist, ist unumstritten. Aber die Lage der Stadt inmitten der Wüste von Nevada machte sie in den 50er Jahren zudem zum perfekten Platz für Nukleartests. Für alle, die sich für das Atomzeitalter interessieren, ist deshalb das National Atomic Testing Museum (NATM) ein Muss. Es erzählt die Geschichte des Nuklearwaffentestprogramms auf der Nevada Test Site, welches rund 105 Kilometer nordwestlich von Las Vegas gelegen war. Das Museum veranschaulicht Geschichte aus wissenschaftlicher, soziologischer und technologischer Sicht und beherbergt über 12.000 Ausstellungsstücke. Das National Atomic Testing Museum befindet sich östlich des Las Vegas Strip in der Nähe der University of Nevada, Las Vegas.

Burlesque Hall of Fame

Showgirls gehören zu Las Vegas wie der Wüstensand. Was liegt da ferner, als der Geschichte des Burlesques eine eigene Hall of Fame inmitten des Arts District zu widmen. Das Nonprofit Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Burlesque als Kunstform und kulturelles Phänomen zu wahren und gleichzeitig zu feiern. Mehrere tausend Kostüme, Fotografien und Requisiten dokumentieren in schillernder Weise die Karrieren und Leben von Burlesque Tänzerinnen, Komikern und Produzenten.

Mob Museum

Was kann es passenderes geben: Die gefährliche Seite Amerikas, in einem Museum vereint, in der Sin City Las Vegas: Das Mob Museum bietet eine erstklassige interaktive Reise durch die Geschichte des organisierten Verbrechens. Es beherbergt Artefakte wie Filmposter, das Drehbuch zum Film „Der Pate” oder den Nevada Gaskammerstuhl. Das Highlight ist aber die Valentinstag-Massaker Wand (St. Valentine’s Day Massacre Wall) aus Chicago von 1929 mit ihren Einschusslöchern. Sieben Mitglieder und Assoziierte der North Side Gang wurden genau vor dieser Wand kaltblütig erschossen, angeblich von Mitgliedern von Al Capone`s Gang.


Außerirdische jagen nahe der Area 51

Wer Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI geschaut hat, wird an einer Tour zur Area 51 nicht vorbeikommen. „Area 51” eine berüchtigte, streng geheime Militäreinrichtung. Die Tour zum Militärgelände ist bereits ein Abenteuer für sich: Die Route 375, offiziell „Extraterrestrial Highway" genannt, ist eine der einsamsten in der ganzen Welt, mit einer unwahrscheinlich malerischen Wüstenlandschaft. Die streng geheime Janet Airlines auf dem Las Vegas International Airport, der mutierte Joshua Tree Wald, der mysteriöse Delamar Dry Lake, auf dem des Öfteren UFOs gesichtet werden. Nicht verpassen sollte man den beliebten A’Le’Inn Burger in dem berühmten Motel Little A’Le’ Inn, das ein Mekka für Alienjäger und Touristen ist und Gastgeber für Dokumentationen, sowie Filme wie „Independence Day” war. Auf das Militärgelände „Area 51” selbst gelangt man übrigens nicht, denn ein grenzüberschreitenden ist strengstens verboten: „Top Secret Military Facility, Keep Out, Use of Deadly Force Authorized”, heißt es auf einem Schild.

Neon Museum

Auch als Neon Boneyard bekannt, beherbergt das Neon Museum Kultreklamen aus Las Vegas Vergangenheit. Vom Stardust Schriftzug über das Original Moulin Rouge Schild beherbergt das Freilichtmuseum am nördlichen Ende des Las Vegas Boulevards historische Neonreklamen von Restaurants, Hotels, Casinos und Hochzeitskapellen der Sin City. Das Neon Museum ist eine Schatztruhe der Geschichte und Erzählungen über Casinos, Stars und Gangster von Las Vegas, das definitiv auf jedem Besichtigungsprogramm stehen sollte. Mit einer geführten Tour, geleitet von Freiwilligen, erhält man vielleicht auch Einblicke in Las Vegas, die man sonst in keinem Reiseführer finden würde.


Ski fahren in Las Vegas

Wenn die Temperaturen auf bis zu 40 Grad Celcius steigen, kann eine kühle Brise nicht schaden. Mount Charleston, rund 45 Minuten nördlich von Las Vegas gelegen, bietet eine Vielzahl an verschiedenen Wintersportarten an, von Ski fahren über Rodeln bis hin zu Wildtiere beobachten. Auf dem 3.632 Meter hohen Berg befindet sich das Las Vegas Ski & Snowboard Resort (LVSSR). Die Wintersaison beginnt hier Ende November und das Resort ist, abhängig vom Wetter, bis in den April hinein geöffnet.

Las Vegas hat mit seinen verrückten und ungewöhnlichen Aktivitäten definitiv mehr zu bieten als nur den weltweit bekannten Glitzer und Glamour der Shows, Partys und Casinos. Wenn Sie also einen Trip in die Sin City planen, dann lassen Sie sich einfach einmal auf ein anderes Las Vegas Erlebnis ein.