Die Küsten von San José

Page author

von Hertz - 28 Juli 2017

San José liegt im Herzen des Cabo de Gata-Níjar Naturparks im südspanischen Andalusien. Aufgrund seiner außergewöhnliche Schönheit und seines ökologischen Reichtums ist der Park als natürliches Juwel des westlichen Mittelmeers bekannt.

Zwar leben in San José nur etwas über 1.000 Einwohner, doch die Bevölkerung des kleinen Fischerdorfs mit den typisch weißen Häuschen kann sich vor allem während der Sommermonate verzwanzigfachen.

Das liegt unter anderem daran, dass ein traumhafter Küstenstreifen mit einer Länge von ca. 200 km und unzähligen Badebuchten San José zum idealen Basislager für eine Erkundung Südandalusiens macht.

Wir stellen Ihnen einige der Highlights der wunderschönen Region vor.

Der Playa San José

Der Playa San José ist einer der beliebtesten urbanen Strände der Region. Er ist ideal fürs Schwimmen, Spielen und Paddeln geeignet. Bei den meisten anderen Stränden der Region handelt es sich um Naturstrände, doch der Playa San José bietet einige Annehmlichkeiten, die vor allem Familien sehr gelegen kommen können.

Es gibt unter anderem zum Beispiel Toiletten und Duschen, einige Restaurants, Beachvolleyballfelder, Liegen-, Boots- und Sonnenschirmverleihe und sogar einige ausgeschilderte Tauchzonen.

Zudem haben Sie die Chance, sich hier ein Kajak auszuleihen, um die Küste vom Wasser aus zu erkunden. Es werden auch geführte Touren angeboten.

Und mit einer Länge von 850 Metern und einer Breite von 30 Metern verlaufen sich auch große Menschenmassen an dem goldgelben Sandstrand sehr gut.

Die Alcazaba von Almería

Bei der Alcazaba von Almería handelt es sich nach der Alhambra von Granada um die zweitgrößte maurische Festung der Welt. Von ihren Mauern kann man sowohl die gesamte Stadt als auch das umliegende Meer hervorragend überblicken.

Das historische Bauwerk ist schon fast 1.000 Jahre alt, doch die wunderschöne Palastanlage verzaubert ihre Besucher bis heute. Anders als bei ihrer großen Schwester der Alhambra findet man hier deutlich weniger Besucher.

Der Cabo de Gata-Níjar Naturpark

Der Naturpark Cabo de Gata-Níjar beginnt nur wenige Kilometer östlich des Flughafens von Almería und erstreckt sich über das Kap Cabo de Gata, bis er schließlich kurz vor dem Hafen von Carboneras endet. Die Region ist die einzige von ganz Europa, in der ein heißes Wüstenklima herrscht.

Das Herzstück des Parks ist der kleine Gebirgszug Sierra del Cabo de Gata. Die Berge sind nur knapp 500 Meter hoch und bestehen aus dunklem Vulkangestein. Die Berge fallen an einer Steilküste ins Mittelmeer ab und zahlreiche kleine Buchten und Strände machen die Region vor allem im Sommer bei Strandurlaubern sehr beliebt.

Im Naturpark verteilt gibt es einige hübsche Ortschaften und Dörfer. Neben San José ist zum Beispiel auch Níjar für seine malerische Schönheit bekannt.

Der Playa de La Calilla

Der Playa de La Calilla ist der beste Ort, um einen langen Tag der Erkundung ausklingen zu lassen. Er befindet sich in San José selbst und das kristallklare Wasser ist bei Schwimmern, Tauchern und Schnorchlern gleichermaßen beliebt. In der näheren Umgebung findet man einige nette Tapas-Bars und Restaurants. Nach einer Mahlzeit kann man schließlich dem Sonnenuntergang über dem Mittelmeer zuschauen.

Wer den Süden von Spanien von seiner schönsten Seite entdecken möchte, der ist in San José genau richtig. Das kleine Dorf bietet wunderschöne Natur und eine herzliche Gastfreundschaft. Und im Sommer ist Sonnenschein hier fast immer garantiert.