Die schönsten Schlösser Portugals

Page author

von Hertz - 27 Juni 2018

Trotz seiner relativ abgeschiedenen Lage in der südwestlichen Ecke Europas konnte Portugal sich zu einem echten Trendreiseziel entwickeln. Ein entscheidender Grund dafür ist sicherlich die faszinierende Schönheit der langen Atlantikküste. Warme Sonne, weiße Sandstrände und wunderschöne Felsklippen lassen an der portugiesischen Küste pures Urlaubsgefühl aufkommen.

Vor allem die Algarve, die südlichste Region Portugals, ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel für Wassersportler und Sonnenanbeter. Bei 300 Sonnentagen im Jahr ist das auch nicht verwunderlich.

Große Küstenstädte wie Lissabon und Porto sind natürlich wichtige Besuchermagneten. Imposante Bauten und eine reichhaltige Geschichte gibt es hier in Hülle und Fülle zu erkunden. Doch es lohnt sich auch, sich weiter ins Landesinnere zu begeben. Welche Schlösser Sie sich während einer Rundreise durch Portugal auf gar keinen Fall entgehen lassen sollten, zeigen wir Ihnen hier.

Palácio Nacional da Pena




Der Palácio Nacional da Pena (Nationalpalast von Pena) liegt in der Stadt Sintra inmitten der grünen Hügel des Naturparks Sintra-Cascais. Man findet in ganz Portugal kein auffälligeres Schloss. Der bunte Bau erinnert mit seinem extravaganten Äußeren an das prunkvolle Schloss Neuschwanstein. Schon von Weitem fallen seine Türme, die in grellen Rot- und Gelbtönen leuchten, auf.

Das romantische Schloss wurde im 19. Jahrhundert auf einer alten Klosterruine erbaut. Es trägt auch den Spitznamen Kummerpalast, denn Pena bedeutet auf Portugiesisch Kummer oder Traurigkeit. Dabei leitet der Name der farbenfrohen Burg sich ursprünglich vom Namen des Felsmassivs Penedo ab, auf dem sie erbaut wurde.

Der Palast liegt nur wenige Kilometer westlich vom Flughafen von Lissabon. Über die A37 braucht man für die Anfahrt nur ca. 45 Minuten.

Castelo dos Mouros

Ebenfalls in Sintra liegt noch ein weiteres architektonisches Highlight von Portugal: die Burgruine Castelo dos Mouros. Die Anlage wurde bereits im 8.und 9. Jahrhundert von den Mauren auf der Spitze eines Hügels erbaut. Von hier oben aus bietet sich Ihnen ein schöner Ausblick auf die Stadt Sintra und den Palácio Nacional da Pena.

Doch nicht nur der Ausblick, auch die Ruine selbst sind eindrucksvoll. Die Anlage kann von vom Nationalpalast leicht zu Fuß erreicht werden.

Castelo de Almourol

Setzen Sie Ihre Reise anschließend in nordöstlicher Richtung fort, bis Sie die geheimnisvolle Burg Castelo de Almourol in der Kleinstadt Vila Nova da Barquinha erreichen. Von Sintra aus kann man der A1 folgen und ist in ca. 100 Minuten am Ziel.

Die Burg liegt auf einer kleinen Insel mitten im Fluss Tejo. Der Sandsteinbau ist dafür bekannt, eines der malerischsten Schlösser des Landes zu sein. Man geht davon aus, dass die Römer das Castelo im 3. oder 4. Jahrhundert errichteten. Im Laufe seiner langen Geschichte wurde es unter anderem von den Westgoten, den Arabern und den Tempelrittern genutzt.

Die Tempelritter waren es auch, die die Burg im 12. Jahrhundert neu erreichten ließen. Die Anlage, die Sie hier heute vorfinden, ist stark durch ihren Stil beeinflusst. Trotz des stattlichen Alters ist die Burganlage übrigens in einem hervorragenden Zustand.

Castelo de Marvão




Fahren Sie anschließend weiter in den Westen des Landes zum Castelo de Marvão. Marvão ist eine Kleinstadt an der spanischen Grenze. Für die Fahrt vom Castelo dos Mouros bis hierher braucht man mit dem Mietwagen über die A23 ca. anderthalb Stunden.

Das gut erhaltene, mittelalterliche Schloss thront hoch über der schönen Stadt. Es wurde im 13. Jahrhundert fertiggestellt und liegt auf einem über 900 m hohen Hügel. Von seinen Mauern aus kann man einen wunderschönen Ausblick auf das nur 15km entfernte Spanien und die weiße Stadt Marvão genießen.

Das heutige Schloss ist nicht das erste, das hier erbaut wurde. Bereits im 8. Jahrhundert ließ der Ritter Ibn Marwan hier eine Festung errichten, um seine Ländereien im Blick zu haben. Das Schloss von heute zeigt aber viele Eigenschaften einer von Tempelrittern errichteten Anlage. Die dicken Granitwände waren aus Verteidigungsgründen notwendig und in der riesigen Zisterne konnte Wasser für das Überstehen von Belagerungen gesammelt werden.

Castelo de Viana do Alentejo

Fahren Sie anschließend wieder in Richtung Süden, um die Rundreise abzuschließen. Das Castelo de Viana do Alentejo in der gleichnamigen Region Alentejo kann über die IP2 in etwas über zwei Stunden erreicht werden. Das Castelo de Viana do Alentejo liegt übrigens weniger als zwei Stunden südöstlich vom Flughafen Lissabon, wo man seine Rundreise beenden kann.

Die gotische Burganlage ist noch immer ein echter Geheimtipp unter Touristen, dabei steht sie den anderen Burgen in nichts nach. Mit dem Bau der weißgrauen, achteckigen Anlage wurde im 14. Jahrhundert begonnen und im Laufe ihrer Geschichte wurde sie immer wieder restauriert. Das Schloss fasziniert mit seinen romantischen Spitztürmchen und seiner schönen Lage direkt neben einer Kathedrale.

Besucher zieht es meist aufgrund der schönen Küstengebiete nach Portugal, dabei hat das reizvolle Land noch viele weitere Highlights zu bieten. Entdecken Sie hier während Ihres nächsten Portugalurlaubs einige der schönsten Schlösser, Burgen und Landschaften von ganz Europa.