Ihr Food-Guide für Neapel

Page author

von Hertz - 29 März 2019

Die italienische Küche gehört für viele noch immer zur besten der Welt. Leckere Spezialitäten wie Pizza, Pasta und Pannacotta begeistern Menschen in allen Ländern. Ein geselliger Pizza-Abend mit Freunden oder auf die Schnelle eben Nudeln mit Soße zubereiten - viele der italienischen Klassiker wie Pizza, Spaghetti Bolognese und Risotto sind selbst in Deutschland mittlerweile Teil der Alltagsküche.

Doch eigentlich besteht die italienische Küche aus zahlreichen regionalen Gerichten. Die berühmte Hackfleischsoße Ragù alla bolognese, die wir heute meist mit Spaghetti Bolognese verbinden, stammt zum Beispiel ursprünglich aus dem norditalienischen Bologna. Die frittierten Teigrollen Cannoli mit ihrer cremigen Füllung sind eigentlich auf Sizilien zu Hause.

Für Feinschmecker, die Italiens authentische Küche gerne näher kennenlernen möchte, gibt es kaum ein besseres Reiseziel als Neapel. Die süditalienische Stadt am Fuße des Vesuvs hat unter anderem weltberühmte Gerichte wie die Pizza Margherita hervorgebracht.

Wir stellen Ihnen einige der Highlights, die Sie sich während Ihrer kulinarischen Entdeckungstour in Neapel auf gar keinen Fall entgehen lassen sollten vor.

Pizza napoletana & Pizza fritta napoletana


Streetfood-Pizza in Neapel.

Es ist weithin bekannt, dass die Pizza in ihrer Ursprungsform eigentlich aus Neapel stammt. Während sie vielerorts als ungesundes Fast Food gilt, wurde die Variation aus Neapel zum Kulturerbe der Menschheit ernannt. Vergessen Sie Beläge wie Huhn oder Ananas.

In Neapel ist die Pizza Margherita die Königin unter den Pizza-Varianten. Alles, was man für den Belag braucht, sind Fior di Latte Mozzarella oder Büffelmozzarella, Tomatensugo, frisches Basilikum und Parmesan. Der Teig ist in dieser Region dick und saftig und beim Hineinbeißen sollte man alle Zutaten gleichzeitig schmecken können.

Es mag etwas ungewöhnlich klingen, aber in Neapel genießt auch frittierte Pizza Kultstatus. Pizza Fritta wird hier vor allem als Street Food verkauft. Man nennt sie auch die „Pizza des Volkes“, denn während der Nachkriegszeit, wurde sie als günstigere Variante zur gebackenen Pizza verkauft.

Brennholz und Holzöfen waren damals teurer Luxus, den sich das einfache Volk meist nicht leisten konnte. Die Pizza Fritta finden Sie heute in den verschiedensten Varianten. Der erste Bissen ist knusprig, dann kommt der weiche Teig und schließlich folgt der Geschmack der Füllung. Es handelt sich bei der Pizza Fritta zwar um eine echte Kalorienbombe, doch wenn man schon einmal in Neapel unterwegs ist, ist sie die Sünde auf jeden Fall wert.

Wo finde ich die Pizzen?

Einige der besten Restaurants, die Ihnen eine authentische Pizza napoletana zubereiten, finden Sie in der Nähe der Galleria Borbonica. Die Pizzeria Pavia in der Via Solitaria liegt zum Beispiel versteckt hinter dem Dom und bereitet Ihnen eine der besten Pizzen der Stadt zu.

Ebenfalls im Herzen der Altstadt liegt die kleine Pizzeria Di Matteo in der Via dei Tribunali, die unten auch einen kleinen Straßenverkauf anbietet. Probieren Sie hier frittierte Spezialitäten. Einer der bekanntesten Gäste war übrigens der damalige US-Präsident Bill Clinton, der hier eine Pizza direkt auf der Hand aß.

Sfogliatelle


Sfogliatelle in Neapel.

Eine Sfogliatella ist eine kegelförmige Teigtasche mit einer süßen Füllung aus Ricotta, Grieß, Eiern, Zimt und Zitrusfrüchten. Erfunden wurde sie eher zufällig im 17. Jahrhundert von einigen Nonnen im Kloster Santa Rosa. Als eines Abends etwas mit Milch zubereiteter Grießbrei übrigblieb, experimentierten die Nonnen: Sie gaben Trockenfrüchte, Zucker und etwas Zitronenlikör zur Mischung und backten diese anschließend in Blätterteig.

Es gibt heute zwei verschiedene Varianten des Gebäcks: Sfogliatella riccia und Sfogliatella frolla. Sfogliatella riccia wird aus Blätterteig hergestellt und hat charakteristische Rippen während Sfogliatella frolla aus Mürbeteig hergestellt wird und keine Rippen hat.

Die Variante aus Mürbeteig ist in ihrer Herstellung deutlich weniger aufwendig. Neapel ist aber vor allem für seine Sfogliatelle mit ausgefächerten Blätterteigrippen bekannt, die in ihrer Form an den Schwanz eines Hummers erinnern.

Nach dem Durchbeißen der knusprigen Hülle offenbart sich die cremige Füllung - die richtige Zubereitung der delikaten Teilchen wird übrigens als Meisterprüfung eines guten Konditors angesehen.

Wo finde ich Sfogliatelle?

Probieren Sie die süße Köstlichkeit zum Beispiel bei Sfogliatelab an der Piazza Giuseppe Garibaldi. Genießen Sie hier eine Tasse italienischen Kaffee und probieren Sie außer Sfogliatelle auch noch einige der anderen gebackenen Köstlichkeiten, die hinter der Glastheke locken.

Parmigiana di Melanzane


Parmigiana di Melanzane in Neapel.

Ein weiterer Klassiker aus Neapel ist Parmigiana di Melanzane, ein simpler aber dennoch sehr leckerer Auflauf, bei dem Auberginen mit Mozzarella und Tomatensoße geschichtet und dann überbacken werden. Es gibt auch Versionen mit anderen Gemüsesorten, wie zum Beispiel Zucchini, Spargel oder Artischocken.

Zwar scheinen die Zutaten auf den ersten Blick einfach zu sein, doch bereitet man das Gericht vollständig zu, kann dies durchaus zeitaufwendig sein: Je nach Herstellung der fruchtigen Tomatensoße muss erst das Gemüse vorgegart werden, was meist im Ofen geschieht.

In Italien werden Gemüseaufläufe nicht selten lau- oder zumindest zimmerwarm gegessen, was sie zu einem perfekten Mitbringsel für Partys und Picknicks machen. Sie sind aber auch eine beliebte Hauptspeise, die man vor allem auf Sizilien und natürlich in Neapel oft auf der Speisekarte findet.

Wert wird wie immer auf frische Zutaten aus der Region gelegt, die herrliche Aromen von Süditalien perfekt miteinander harmonieren lassen. Parmigiana di Melanzane ist ein weiteres, sehr gutes Beispiel dafür, wie man es Italien versteht, aus den einfachsten Zutaten ein echtes kulinarisches Highlight zu zaubern.

Wo finde ich Parmigiana di Melanzane?

Probieren Sie Parmigiana di Melanzane in authentischer Umgebung ganz in der Nähe der Galleria Principe di Napoli. Das Restaurant Re Lazzarone in der Via Santa Maria di Costantinopoli bietet mehr als nur die üblichen Pizza- und Pastagerichte, die man in ganz Italien findet. Von raffinierten Gnocchi-Rezepten bis zu perfekt zubereiteten Meeresfrüchten bietet das Restaurant etwas für jeden Geschmack.

Neapolitanisches Gelato


Gelato vor dem Stadtzentrum.

Italien ist das Land, in dem Eiscreme - auch Gelato genannt - zu Hause ist. Hier ist die Eisherstellung eine Kunst für sich und Feinschmecker aus aller Welt loben italienisches Gelato als das beste Eis der Welt. Gelato hat oftmals einen geringeren Fettanteil als herkömmliche Eiscreme und wird langsamer gerührt. Dadurch bekommt es eine besonders vollmundige Konsistenz.

Neben klassischen und konventionellen Geschmacksrichtungen wie Vanille, Schokolade, Kirsche, Zitrone, Cookies, Nuss, Pistazie und Karamell gibt es auch bizarre Varianten wie Tomate, Birne mit Blauschimmelkäse oder Hummer - da es beim Eis so ziemlich jede nur erdenkliche Geschmacksrichtung gibt, ist die kalte Süßspeise bei fast jedem ein Hit.

Auch in Neapel gehört Eis natürlich mit zu den Verkaufsschlagern schlechthin - vor allem während der heißen Sommermonate sieht man die Menschen mit Waffeln und Bechern in der Hand durch die Altstadt spazieren.

Fast jedes Café und jedes Restaurants bietet die kalte Süßspeise an, doch besonders beliebt sind Neapels Eisdielen, die man in Italien Gelateria nennt. Egal ob Nachspeise oder erfrischender Snack für zwischendurch - Neapels Eis schmeckt zu jeder Jahreszeit.

Wo finde ich Gelato?

In Neapel haben Sie die Qual der Wahl, denn erstklassige Eisdielen finden man hier an fast jeder Straßenecke. Schauen Sie zum Beispiel bei der historischen Gelateria Mennella in der Via Toledo vorbei, die Neapel bereits seit ca. 40 Jahren mit hervorragendem Gelato versorgt. Hier wird vollkommen auf Geschmacksverstärker verzichtet. Mit frischer Milch aus der Region werden hier täglich immer wieder neue Eiskreationen hergestellt. Es gibt also stets neue Geschmacksrichtungen zu probieren.

Für viele italienische Gerichte braucht man meist nur relativ simple Zutaten. Das Schöne an der italienischen Küche jedoch ist, dass sie so einfach oder so aufwendig sein kann, wie man möchte. In Italien setzt man zum Beispiel immer auf die frischesten Zutaten - von süßen Tomaten und saftigen Oliven bis hin zu cremigem Büffelmozzarella und aromatischen Wildkräutern. Dadurch werden selbst simple Gerichte zu unvergesslichen kulinarischen Highlights.

Für die meisten Menschen gehört gutes Essen ebenso mit zu einem gelungenen Urlaub wie gutes Wetter, ein reichhaltiges Kulturangebot und traumhafte Landschaften. Egal ob herzhaft oder doch lieber süß - die Spezialitäten von Neapel sind alle hervorragende Beispiele dafür, wie man mit relativ simplen Lebensmitteln trotzdem außergewöhnliche Gerichte zubereiten kann. Entdecken Sie während Ihres nächsten Aufenthalts in dem süditalienischen Kulturzentrum einige der besten Gerichte, die das stiefelförmige Land zu bieten hat.