,Lieber Landstraße’-Fahrten in Italien:

Scanzorosciate

von Margherita Ragg - 18 Mai 2017

Dies ist der Erste von drei Posts über fünf geheime Feinschmeckerziele in der Provinz Bergamo – alle leicht zu erreichen von Mailand und Bergamo aus, sofern Sie ein Auto haben! Wir haben uns mit Hertz für das ‚Lieber Landstraße‘-Projekt zusammengetan und einen funkelnagelneuen Fiat 500 bekommen, das ideale Auto um die Berge rauf und runter und die schmalen Gassen in den Dörfern entlang zu fahren und trotzdem haben wir noch genug Platz für alle unsere Lebensmitteleinkäufe!

Pagnoncelli Folcieri war die erste Station auf unserem Feinschmecker Roadtrip in der Provinz Bergamo in Zusammenarbeit mit Hertz. Die Idee war es 5 abseits gelegene Feinschmeckerziele innerhalb von 2 Tagen mit Hilfe unseres tollen Mietwagens zu erfahren.

Das Weingut Pagnoncelli Folcieri mag zwar in der Nähe des Stadtzentrums liegen, aber die öffentlichen Verkehrsmittel sind unzuverlässig – deswegen ist unser Fiat 500 so ideal, um durch die engen Straßen Scanzorosciate, die zum Weingut führen zu fahren. Wir haben unseren Mietwagen am Flughafen Linate abgeholt und nicht mal eine Stunde später sitzen wir in einem mit Fresken ausgestatteten Raum mit Francesca und können es kaum erwarten, mehr über diesen einzigartigen Wein zu erfahren.

,Meine Familie produziert hier seit 1852 Wein’ erzählt uns Francesca Pagnoncelli ‚länger als Italien existiert, in der Tat. ‘ Mein Mann und ich sitzen in der Probierstube des Weinguts Pagnoncelli Folcieri, wo der einzigartige Muskatellerwein ,Moscato di Scanzo‘ produziert wird.

Pagnoncelli Folcieri ist einer von nur 20 Herstellern des Moscato die Scanzo, der kleinsten DOP (Denominazione di origine protetta) Italiens. DOP entspricht der deutschen geschützten Ursprungsbezeichnung und ist die höchste Stufe der italienischen Wein Klassifikation. Jedes Weingut produziert nur 800 Flaschen Muskatellerwein pro Jahr – wie Sie sich vorstellen können ist der Wein sehr, sehr kostbar.

Der Muskatellerwein ,Moscato die Scanzo‘ kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken – wie Francesca sagte ‚Es war immer bekannt, dass Wein in dieser Gegend produziert wurde, aber keiner wusste so ganz genau, wie er schmeckte oder was ihn so besonders machte. ‘ Es heißt, dass Moscato di Scanzo schon an den europäischen Höfen des 18. Jahrhunderts bekannt war und es war einer der beliebtesten Weine der russischen Kaiserin Katharina II, genannt Katharina die Große.

Den Muskatellerwein ‘Moscato di Scanzo‘, wie wir ihn heute kennen, gibt es seit nach dem 2. Weltkrieg und unterliegt einen strengen Produktionsprotokoll. Ernte ist im späten Oktober, um den Zuckergehalt zu erhöhen. Nach dem Lesen der Trauben werden die Trauben sortiert – die Reben werden von Hand geprüft, eine nach der anderen, und jede einzelne Traube, die ‚nicht den Schnitt erreicht‘ wird entfernt, beispielsweise wenn die Trauben überreif oder beschädigt sind. Nachdem die Trauben sortiert sind, werden Sie für weitere drei Wochen auf Gittern ausgebreitet, bis sie ca. 70 % Ihres Originalvolumens verloren haben. Schließlich werden die Tauben gekeltert und in Edelstahltanks gelagert, wo Sie für mindestens 2 Jahre gären, obwohl die meisten Weinbauer die Trauben länger gären lassen. Francesca verkaufte bspw. im Jahr 2017, den Muskatellerwein Jahrgang 2013.

Nach unserem Rundgang durch die Weinberge, wo Francesca und ihr Mann die ganze Arbeit von Hand machen, fahren wir zurück in die Probierstube, um den Wein zu kosten. Francesca liebt es den Muskatellerwein in Cognacgläsern auszuschenken, damit sich das Aroma besser entfalten kann – und ihre Philosophie ist es, nur den Wein zu trinken ohne etwas dazu zu essen. ‚Es ist ein Meditationswein, ein Wein der dazu einlädt, nach dem Essen in guter Gesellschaft und von Schönheit umgeben genossen zu werden. ‘, erklärt Sie uns. Ich schwenke mein Glas mit dem Wein im Licht eines Sonnenstrahls über den Tisch, tief rubinrot, mit dunklen lila Tönen und Reflexionen der Farbe von verbrannter Erde. Ich halte das Glas hoch und atme tief durch die Nase ein.

,Was können Sie riechen?’ fragt Francesca. Normalerweise habe ich nur die üblichen Antworten – Beeren, Kirschen und dergleichen. Aber der Moscato di Scanzo war tiefer, komplexer und mehrlagig als jeder Wein, den ich je probiert hatte. Ich konnte Regen und nasse Blätter, Bourbon-Vanille und Hagebutten, Pflaumen und Tabak riechen. Dann nahm ich einen Schluck und mehr Aromen kamen hinzu – so schnell, dass es mir schwerfiel, alle zu benennen. Da war Weihrauch - ja der Geruch nach Kirche! Francesca sagte, da war Marasca, eine italienische Sauerkirsche, Hibiskus, Schwarzer Pfeffer und dunkle Schokolade, und vieles mehr. Es war, als ob ich eine Parfümerie betreten und von einer Vielzahl faszinierender Düfte umgeben würde. So intensiv, dass es mir schwerviel, sie alle von einander zu trennen; die Düfte blieben, auch nachdem ich aus der Parfümerie verlassen hatte. Der Muskateller verweilt im Mund – es ist einer der Weine mit dem intensivsten Caudalie, das ist die Einheit, die die Beständigkeit von Düften misst.

Da verstand ich, was Francesca mit Meditiationswein meinte. Die Verkosten von Muskatellerwein ist eine sinnliche Erfahrung, die so stark ist, dass man versucht ist innezuhalten und zuzuhören – denn jeder Schluck ist das Ergebnis jahrzehntelanger Familiengeschichte und von Monaten mühevoller Arbeit, dem Beschneiden der Weinstöcke, Schubkarren schieben, Ernte und Sortierung. Ein Wein, der von dem Land und von der Familie erzählt, die sein Geheimnis hütet.

Und dies war meine geplante Reiseroute:


Stop one: Milan Linate - Hertz Milan Linate

Stop two: Scanzorosciate - Pagnoncelli Folcieri winery

Stop three: Cespedosio - Rifugio Cespedosio

Stop four: Valtorta - Latteria Sociale

Stop five: San Pellegrino - Priula Birreria & Pasticceria Bigio

Stop six: Bergamo - Castel Cerreto


Neueste artikel