Salzburg - Die Höhen und Höhlen der Stadt

Page author

von Hertz - 17 Juli 2017

Schaut man aus der Ferne auf die Skyline der österreichischen Stadt Salzburg, könnte man fast glauben auf ein Bild in einem Märchenbuch zu schauen: grüne Hügellandschaften, in die Luft ragende Kirchtürme und die mächtigen, weißen Zinnen der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.

Salzburg ist zudem als Mozartstadt bekannt. Der weltberühmte Komponist wurde in der Stadt geboren und verbrachte hier große Teile seiner Jugend. Doch auch das Umland der viertgrößten Stadt Österreichs ist nicht zu verachten. Von Stadtbergen bis zu Eishöhlen - wir stellen Ihnen einige der schönsten natürlichen Highlights rund um Salzburg vor.

Mönchsberg

Der Mönchsberg ist einer der Stadtberge Salzburgs. Er befindet sich inmitten der schönen Altstadt und misst an seinem höchsten Punkt 508 Meter.

Oben befindet sich ein Plateau mit einigen kleinen Schlössern, historischen Wehranlagen, hübschen Herrenhäusern und Wäldern.

Viele Besucher reisen an, um den wunderschönen Ausblick auf die Stadt und die Alpen von der Terrasse des Museums der Moderne aus zu genießen. Sie können den Berg selbst besteigen oder aber den Mönchsberg-Aufzug nutzen, der Sie innerhalb von nur 30 Sekunden von der Gstättengasse bis nach oben transportiert.

Kapuzinerberg

Auf der rechten Seite des Salzachufers liegt ein weiterer Stadtberg Salzburgs: Der 604 Meter hohe Kapuzinerberg ruft vor allem bei Wanderern und Sportlern große Begeisterung hervor.

Einige wunderschöne Wanderpfade führen den Berg hinauf zum Kapuzinerkloster und zum Franziskischlössl. Unterwegs kommt man an zahlreichen kleinen Kapellen vorbei.

Genießen Sie zum Beispiel den Ausblick von der Hettwer-Bastei und spazieren Sie am Paschinger Schlössl, in dem unter anderem Schriftsteller Stefan Zweig eine Zeit lang lebte, vorbei.

Kletterer können von Juli bis März den Gipfel des Kapuzinerbergs über die steile Nordwand erreichen. Halten Sie beim Aufstieg jedoch die Augen offen, denn auf dem Berg lebt eine Gamswildkolonie und mit etwas Glück bekommen Sie eine der Gämsen zu sehen.

Katakomben

Die Salzburger Katakomben wurden in den Stein des Festungsbergs gehauen. Der Name ist jedoch etwas irreführend, da die Felshöhlen aus der Spätantike mit hoher Wahrscheinlichkeit eher als Unterschlupf für Eremiten und Versammlungsort und nicht als Begräbnisstätte dienten.

Die Katakomben liegen am Rande des Petersfriedhofs, wo Sie Zutritt zu den Höhlen erhalten. Dazu muss man durch die Kommunengruft, die gleichzeitig die einzige Grabstätte der Katakomben ist. Mozarts Schwester “Nannerl” und der Komponist Michael Haydn fanden in der Gruft ihre letzte Ruhe.

Salzburger Land

Das Salzburger Land ist vor allem für seine wunderschöne Alpenkulisse und die klaren Bergseen bekannt. Doch auch unter der Erde gibt es viel zu entdecken. Zahlreiche Höhlen und Bergwerke ziehen sich von neugierigen Blicken verborgen durch die Berglandschaft. Einige davon können besichtigt werden und sind vor allem bei schlechtem Wetter ein hervorragendes Ausflugsziel.

Unterhalb der Burg Hohenwerfen befindet sich zum Beispiel das größte Eishöhlensystem der Welt - die Eisriesenwelt Werfen. Oder besuchen Sie die Salzwelten in Hallein. Bereits die Kelten bauten hier vor ca. 2.500 Jahren das “weiße Gold” ab .

Von Konzerten über Museen, bis hin zu UNESCO-Weltkulturerben hat Salzburg für jeden etwas zu bieten. Salzburg bietet Kultur und Natur pur. Entdecken Sie Burgen, Schlösser, Höhlen und Gletscher in einer der schönsten Regionen Österreichs.